Informationen zum Datenschutz auf dieser Seite

Bei Ihrem Besuch auf dieser Seite werden Standarddaten für die Besucherstatistik der Seite erhoben. Die Daten werden anonymisiert gesammelt. Es handelt sich nicht um persönliche Daten, sondern um Standardinformationen, wie z.B. den allgemeine Browserinformationen, die Uhrzeit Ihres Besuches oder welche Seiten besucht wurden.

Datenschutz

Zur Homepage des Landtages

8. Landesgedenkstättentagung

Die Erinnerung des Nationalsozialismus ist mit heftigen Debatten und Auseinandersetzungen, mit Brüchen und Umbrüchen, mit der Neuschreibung von Geschichte verbunden. Und sie ist selbst Geschichte geworden.

Die 8. Landesgedenkstättentagung will diese Entwicklung am Beispiel Schleswig-Holsteins nachvollziehen. Die Gedenkstätten im Land zeugen davon, dass Schleswig-Holstein im geschichtspolitischen  Diskurs der Republik zwei Jahrzehnte zurück liegt. Wir wollen fragen, wie unterschiedliche Generationen mit ihren jeweils eigenen Erfahrungshintergründen Erinnerung und Gedenken organisieren und gestalten. Dazu sollen zum einen AkteurInnen der schleswig-holsteinischen Gedenkstättenlandschaf t zu Wort kommen und über ihre Erfahrungen, Erfolge und auch Schwierigkeiten berichten.

Zum anderen wollen wir exemplarisch die Landeshauptstadt in den Blick nehmen, deren mangelhaf te Thematisierung der eigenen NS-Vergangenheit einzigartig in der Bundesrepublik ist. Wie in den Vorjahren will die Landesgedenkstättentagung ein Forum zum Austausch zwischen AkteurInnen  und WissenschaftlerInnen  sowie zwischen Politik und Verbänden sein.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen

Uta Körby, Dr. Stephan Linck, Hauke Petersen, Dr. Harald Schmid, Heino Schomaker (Seminarleitung)

Veranstaltungsort und Anmeldung

Gustav-Heinemann-Bildungsstätte
Schweizer Staße 58, 23714 Bad Malente-Gremsmühlen
Tel.: (04523) 88097-0, Fax (04523) 88097-28
E-Mail: ph&@heinemann-bildungsstaette.de

Tagungsgebühr

Die Seminargebühren betragen 99 Euro und schließen die Tagungskosten, Unterkunf t und Verpf legung mit ein. Ermäßigt 49 Euro für MitarbeiterInnen von Gedenkstätten. Ermäßigt 29 Euro für SchülerInnen und StudentInnen. Einzelzimmer 10 Euro pro Nacht.

Programm

Freitag, 22. März 2013

18.00 Uhr  Abendessen
19.00 Uhr  Begrüßung (VeranstalterInnen)
19.15 Uhr   Die Vergangenheit und die Einnerungs- (ge)schichten. Einführung in das Tagungsthema Dr. Harald Schmid (Historiker und Politikwissen- schaf tler, BGSH/CAU Kiel )
19.45 Uhr  Podiumsgespräch: »Erinnerungsschichten«.
De
r Wandel von Erinnerung an den Nationalsozialismus in generationellen Gedächtnissen von 1945 bis heute
Matthias Lauer (Absolvent des Freiwilligen Bildungsjahres Politik, Jüdisches Museum Rendsburg)
Hartmut Kunkel (AKENS, Lehrer im Ruhestand, Kiel)
Monika Metzner-Zinsmeister (Gedenkstätte Ahrensbök, Journalistin, Ahrensbök)
Prof. Dr. Karl Heinrich Pohl (Historiker, CAU Kiel) Marianne Wilke (VVN, Rentnerin, Wedel)
Moderation: Dr. Ingaburgh Klatt (Historikerin, Lübeck)

 Samstag, 23. März 2013

8.00 Uhr  Frühstück
Thema des Vormittages: Erinnerungsakteure. Wer betreibt Gedenken, wie und warum?
9.00 Uhr  Begrüßung
9.10 Uhr  Eine Initiative: Die Entstehung von AKAP/AKENS Anfang der 1980er-Jahre
Eckhard Colmorgen (AKENS, Mitarbeiter im Landes- kirchlichen Archiv, Kiel)
10.45 Uhr   Kurze Pause
11.00 Uhr  Ein halbstaatlicher Akteur: Die Geschichtspolitik des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes
Dr. Knud Andresen (Historiker, Kiel)
Anschließend Diskussion
12.30 Uhr  Mittagspause
Thema des Nachmittages: Gedenkstätten und Erinnerungsorte im Vergleich
13.30 Uhr  Der Wert der Erinnerung: Entstehungsgeschichten und Identitäten kleiner Einrichtungen
Workshops zu Praxisbeispielen
15.30 Uhr  Kaffeepause
15.45 Uhr   Ein Erinnerungsort: Die Großstadt Kiel im Spiegel von Erinnerungen – zwei Blickwinkel
Vorträge
17.30 Uhr   Plenumsdiskussion zum Nachmittagsthema
18.00 Uhr   Abendessen
19.30 Uhr   Gedenken innovativ betreiben

Szenische Lesung von zeithistorischen Dokumenten bremer shakespeare company

Sonntag, 24. März 2013

8.00 Uhr  Frühstück
Thema des Vormittages: Welchen gesellschaftlichen Stellenwert hat das Gedenken an den NS?
9.00 Uhr  Begrüßung
9.10 Uhr  Statements zu Situation und Perspektiven der Gedenkarbeit am Beispiel Schleswig-Holsteins Anke Spoorendonk (Ministerin  für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein) im Gespräch
9.50 Uhr  Gedenkstättenentwicklung in Deutschland – vergleichende Überlegungen
Dr. Thomas Lutz (Topographie  des Terrors, Berlin)
10.45 Uhr  Pause
11.00 Uhr  Podiumsdiskussion mit anschl. Plenumsgespräch
Anke Spoorendonk
Prof. Dr. Gerhard Fouquet (BGSH, CAU Kiel)
Dr. Detlef Garbe (KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Hamburg) Dr. Thomas Lutz
12.30 Uhr  Mittagessen
13.15 Uhr   Schichten und Geschichten der Erinnerung  – gestern, heute und morgen
Abschlussdiskussion
14.45 Uhr  Ende der Tagung

Einladungsflyer


politische-bildung-sh.de

8. Landesgedenkstättentagung

  • Veranstaltungsort und Anmeldung
  • Tagungsgebühr
  • Programm

Veranstaltungsdetails

8. Landesgedenkstättentagung

  • Start: 22.03.2013
  • Ende: 24.03.2013
  • Startzeit: 18.00
  • Endzeit: 14.45
  • Ort: Gustav-Heinemann-Bildungsstätte, Schweizer Straße 58, 23714 Bad Malente

Kalendereintrag